Welcher Stein schmückt zukünftig das Berkelareal? Klinkermodell wurde ausgewählt

Im Rahmen der Neugestaltung des Berkelareals werden Teile des Mühlenplatzes sowie weitere Bereiche entlang der Promenade wie der Auftaktplatz am Berkelbalkon und der Losbergplatz mit einem Klinkerbelag versehen. Im Zuge der Ausführungsplanung und der bevorstehenden Ausschreibung der Arbeiten hatte das mit der Planung beauftragte Landschaftsarchitekturbüro Glück eine Vorauswahl von drei verschiedenen Klinkersteinen getroffen, die am Mühlenplatz als Musterflächen ausgelegt wurden.

Über die Musterflächen wurde auch auf der Projektwebsite „natürlich berkel“ informiert (Welcher Klinkerstein soll zukünftig den Mühlenplatz schmücken? – natürlich berkel ⁓ erlebe stadtlohn (natuerlich-berkel.de).  Hierbei sind einige Meinungen zur Auswahl des Klinkersteins von interessierten Bürgerinnen und Bürgern eingegangen. Es gab jedoch ganz unterschiedliche Favoriten und die drei Modelle wurden gleichermaßen benannt, sodass sich kein einheitliches Meinungsbild abzeichnete.

Im Zuge der politischen Beratung wurden die Klinkerflächen am Mühlenplatz zunächst durch die Mitglieder der Arbeitsgruppe „natürlich berkel“ am 12.01.2021 bemustert.

In der Sitzung des Umwelt- und Bauausschusses am 18.01.2022 wurde die Auswahl ebenfalls beraten und schließlich das Klinkermodell „Bockhorn bunt Retro“ festgelegt. Hierzu hat Herr Glück seine Empfehlung vorgestellt und begründet. Hervorgehoben wurde die hohe Wertigkeit des Steins und das lebendige Erscheinungsbild, welches der Stein erzeuge. Hierdurch entstehe ein naturhafter Bezug zur Landschaft, der gleichzeitig auch die Berkelmühle als bedeutendes Gebäude in Szene setze und den Charakter des Ortes betone.

Der alternativ in Betracht kommende Stein „Bockhorn braunviolett“ wurde vom Büro Glück ebenfalls mit einer hohen Wertigkeit eingeschätzt, der die Berkelmühle betont. Jedoch ergebe sich ein vergleichsweise monotones Erscheinungsbild auf den Platzflächen. Unter der Berücksichtigung des Klimas ergibt sich zudem der Nachteil, dass sich ein dunkler Belag in den Sommermonaten relativ stark aufheizt.

Der dritte ausgelegte Klinkerstein Bockhorn Bunt 04 wird vom Büro Glück nicht empfohlen, da er vergleichsweise hell wirkt und einen starken Rotanteil aufweist. Hierdurch tritt der Stein in Konkurrenz zur Berkelmühle und harmoniert nicht mit dem Umfeld.

In der Sitzung des Bauausschusses wurde auch beschlossen, dass der Klinker am Mühlenplatz ─ wie von den Fachplanern empfohlen ─ hochkant verlegt wird. Da die Flächen regelmäßig durch Revisionsarbeiten der Wehranlage und die Unterhaltung der Berkel beansprucht werden, kann hierdurch eine höhere Stabilität und Robustheit des Materials gewährleistet werden. Zudem kann die Wertigkeit und das Erscheinungsbild der Flächen nochmals gesteigert werden.

Über das Verlegemuster wird in der nächsten Sitzung der Arbeitsgruppe „natürlich berkel“ entschieden.